Die Geschichte
 
Unsere Apotheke gibt es
seit über 100 Jahren.
 
Als eines der wenigen alten Häuser
in Graz-Eggenberg, welches beide 
Weltkriege unbeschadet überstanden hat,
können wir auf eine lange Geschichte
und Tradition zurückblicken.
 Nach mehreren Besitzern, Teilhabern und Pächter 
ist die ehemalig benannte Apotheke "Zur Hoffnung" 
seit 2013 unter dem neuem Namen "Schlossapotheke" 
wieder ein Familienbetrieb. 
Eggenberger Allee 18
1887
16.Februar
 
erste offizielle Erwähnung des Eggenberger 
Apothekers Swoboda (ZdAöAV)
1900
20.Mai
 
In der Eggenberger Allee 18 wurde dem langjährigen Mitarbeiter
Mag. pharm. Josef Klimek die Apothekenkonzession in zweiter Instanz erteilt.
Offizielle Benennung Apotheke "Zur Hoffnung".
1907
13. Juli
 
Die Leitung der Apotheke musste provisorisch an Mag. Scherks
übergeben werden, es wurde an einer Nachfolge gesucht.
 
5. Oktober
 
Nach dem Tod des Apothekers Mag. Klimek am 22.9.1907
kauft und übernimmt Mag. Emil Tischer aus Böhmen die Apotheke.
 
1910
5. März
 
Die Apotheke wird vom gebürtigen Voitsberger Mag. Friedrich Sarnitz
gänzlich gekauft und übernommen.
Der Standort wurde in der Zwischenzeit in die Eggenberger Allee 44 verlegt.
1936
5. Dezember
 
Die Apotheke wird von Mag. Robert Braith
erworben, welcher auch die Leitung übernimmt.
1949
 
Erste bekannte Nennung als Apotheke "Zur Hoffnung" in Adressbüchern.
Kreuzung Eggenberger Allee / Karl-Morre-Strasse
Richtung Osten
1968
4. Jänner
 
Die Leitung der Apotheke wird von Mag. Robert Braith
abgegeben und durch einen Bescheid an Herrn
Mag. Herbert Fraß verpachtet.
1976
18. Jänner
 
Nach dem Tod von Mag. Robert Braith wird die Apotheke ganzheitlich
an seine Adoptivtochter und Lehrerin Heidemarie Maringer vererbt.
Die Leitung behält der Pächter Mag. Herbert Fraß.
1984
27. Oktober
 
Ankauf von kleinen Anteilen durch Mag. pharm. Dr. Oskar Wegschaider, 
der die Konzession nach Apothekengesetz 1984 zugesprochen bekommt
und die Apothekenleitung des in Ruhestand getretenen
Mag. Herbert Fraß übernimmt.
2011
1. Februar
 
Mag. pharm. Dr. Oskar Wegschaider erwirbt
mehrheitliche Anteile der Apotheke.
2013
1. September
 
Mag. pharm. Paul Wegschaider erwirbt ganzheitlich die Anteile der Apotheke,
erhält die Konzession und übernimmt die Apothekenleitung seines in Ruhestand getretenen Vaters.
 
Durch den Übergang in einen Familienbetrieb wird
die Apotheke "Zur Hoffnung" in "Schlossapotheke" umbenannt.